Tausendgüldenkraut,
Magenkraut,
Muttergotteskraut
Erythraea centaurium



Wirkstoffe
Bitterstoffe, Secoiridoidglykoside, Phenolcarbonsäuren

Wirkteile
Kraut

Standort
Kahlschläge, lichte Wälder, Waldränder

Herkunft
Jugoslawien, Bulgarien

Anwendung
Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit, Magenschwäche

Zubereitung
1 Teelöffel Tausendgüldenkraut werden mit 1 Tasse (150 ml) heißem Wasser übergossen und nach etwa 15 Minuten durch ein Sieb gegeben. 1 Tasse Tee vor den Mahlzeiten trinken. Tausendgüldenkraut ist eine Bitterdroge, die bei Magen- und Verdauungsbeschwerden und bei Appetitlosigkeit eingesetzt wird. In der Volksmedizin werden weitere Krankheiten wie Bleichsucht, Fettsucht und Lebererkrankungen mit dem Kraut behandelt.

Hinweis
Das Tausendgüldenkraut ist bereits in der Medizin der Antike hochgeschätzt worden. Der wissenschaftliche und der deutsche Name der Pflanze verweisen auf eine griechische Sage. Demnach soll der verwundete Zentaur Chiron durch das Kraut geheilt worden sein. Von ihm läßt sich der Gattungsname "Centaurium" ableiten. Fälschlicherweise wurde der Name später mit Hundertgüldenkraut von dem Lateinischen Wort "centum" = hundert und "aureus" = golden übersetzt.