Fenchel
Foeniculum vulgare

Wirkstoffe
Ätherische Öle, Methylchavicol, Ansilaldehyd, Terpenkohlenw.

Wirkteile
Fenchelfrüchte

Standort

Kultiviert, verwildert, warme und trockene Standorte

Herkunft
Frankreich, Ostblockländer, China, Südamerika

Anwendung
Husten, Blähungen, Krämpfe im Magen- und Darmbereich

Zubereitung
2 Teelöffel voll Fenchel werden gequetscht und mit 150 ml kochendem Wasser übergossen. Der Tee muß 5-10 Minuten ziehen und wird anschließend abgesiebt. 2-4 Tassen bei Magen- und Darmerkrankungen zwischen den Mahlzeiten trinken. Bei Säuglingen und Kleinkindern kann der Tee auch in die Milch oder den Brei gemischt werden. Der Teeaufguß wird dünner zubereitet (1/2 - 1 Teelöffel Fenchel pro Tasse). Fenchel wird bei Blähungen und zur Behandlung von Magen- und Darmkrämpfen bei Säuglingen und Kleinkindern genutzt. Fencheltee wird aber auch zur Schleimlösung bei Husten getrunken. Darüber hinaus wird Fenchel in der Volksmedizin zur Steigerung der Milchsekretion beim Stillen, zur Behandlung von Sehstörungen und als Beruhigungsmittel angewendet. Fenchel findet auch als Gewürz vor allem bei der Likörherstellung und in der Backindustrie Anwendung.

Hinweis
Fenchel ist ein sehr altes Heilmittel, das schon von den Griechen geschätzt wurde. Er wurde vermutlich aus dem Mittelmeerraum im 8. Jhd. von den Benediktinern nach Mitteleuropa gebracht. Der Doldenblütler ist inzwischen auch bei uns heimisch geworden.