Blutwurz
Potentilla tormentilla


Wirkstoffe
Catechingerbstoffe (17-22%)

Wirkteile
Rhizom

Standort
Wiesen, Heidelandschaft, lichter Wald

Herkunft
Balkan, GUS-Staaten

Anwendung
Durchfall, Schleimhauterkrankung, Kolik, Darmentzündung

Zubereitung
1 Eßlöffel der Wurzel pro Tasse (150 ml) ca. 15 Minuten kochen und abseihen; 3 Tassen täglich zwischen den Mahlzeiten trinken. Tormentillwurzel, auch Ruhrwurz oder Rotwurz (wegen ihrer Rotfärbung) genannt ist ein sehr gutes Mittel gegen Durchfallerkrankungen sowie bei Entzündungen des Magen-Darmtraktes. Da die Gerbstoffe auch eine zusammenziehende (adstringierende) Wirkung entfalten, eignen sich Aufgüsse oder Tinkturen auch zum Gurgeln oder für Pinselungen bei Erkrankungen der Schleimhaut des Mund- und Rachenraumes. Blutwurz ist seit dem Altertum bekannt, geriet jedoch bis zum 1. Weltkrieg in Vergessenheit.
Der Pflanze wird heute zunehmend wieder Bedeutung als gut verträgliche und wirksame Arzneipflanze zugemessen.

Hinweis

Durchfallerkrankungen, die auf die Behandlung mit Tormentillwurzel nicht ansprechen, bedürfen ärztlicher Behandlung. Dasselbe gilt für chronische Erkrankungen und Koliken ungewisser Herkunft. Die Tinktur ist stark alkoholhaltig.